Studienplatzklage

Die Kanzlei KORTE Rechtsanwälte aus Berlin berät und vertritt Sie bundesweit rund um die Studienplatzklage.

Das Grundgesetz der Bundesrepublik garantiert jedem deutschen Staatsbürger das Recht, einem Beruf seiner Wahl nachzugehen. Dieses Recht schließt auch ein, zu einem Wunschstudium der eignen Wahl zugelassen zu werden. Es würde sich um eine Einschränkung dieses verfassungsrechtlich verbürgten Anspruches handeln, wenn Hochschulen die Zahl der Studienplätze und der Zulassungen unbegründet begrenzen.

Im Zuge der Studienplatzklage können Sie gerichtlich überprüfen lassen, ob die Hochschule alle Mittel genutzt hat, um Sie in den von Ihnen gewünschten Studiengang zuzulassen. Die Zahl der Studienplätze einer Universität richtet sich nach verschiedenen Faktoren und muss in jedem Semester neu berechnet werden. In der überwiegenden Zahl der Fälle hat die Studienplatzklage sehr gute Erfolgsaussichten. Ein Gericht stellt fest, dass mehr Studienplätze an der verklagten Universität vorhanden sind, als vergeben wurden und verpflichtet diese, die freien Plätze zu verteilen.

Wir führen Hochschulzulassungsverfahren (Studienplatzklage) durch gegen eine oder mehrere Universitäten und Fachhochschulen, insbesondere bei den bundesweiten hochschulstart (ehemals ZVS) Studiengängen Humanmedizin, Zahnmedizin, Pharmazie und Tiermedizin sowie in bundesweit sämtlichen Studiengängen mit beschränkter Zulassung.

Seit 1998 betreuen wir, die Kanzlei Korte Rechtsanwälte, bundesweit zahlreiche Mandate erfolgreich in Verfahren jedes Studiengangs mit Numerus Clausus (NC) gegen eine oder mehrere Hochschulen. Wir bieten Ihnen anwaltliche Hilfe zu allen Fragen des Hochschulrechts – vom Numerus Clausus (NC), über Exmatrikulationen und die Zulassung außerhalb der festgesetzten Kapazität (Studienplatzklage) bis hin zum „Quereinstieg“. Wir beraten Sie bereits vor Erhalt des Ablehnungsbescheides und betreuen Sie bis zu einer gerichtlichen Entscheidung. (Weiterführende Informationen finden Sie unter dem Punkt Hochschulrecht.)

Wir sind bundesweit für Sie tätig. Wir beraten Sie rund um die Uhr und sieben Tage in der Woche. Sie erreichen uns unter der kostenfreien 24-Stunden-Hotline

0800 – 226 79 226

über unser Kontaktformular und in unserer Kanzlei Unter den Linden 12. Die Kanzlei liegt in unmittelbarer Nähe zur Humboldt-Universität. Wir nehmen unverzüglich Kontakt mit Ihnen auf! Wir, die Rechtsanwälte der Kanzlei Korte, setzen uns für Sie mit unserer ganzen Erfahrung und mit allem Nachdruck für einen Studienplatz in Ihrem Wunschstudiengang ein.

Studienfächer im Detail

 

AKTUELLE INFORMATIONEN

Die Aberkennung eines Doktortitels ist auch noch nach über 30 Jahren möglich

Am 20.03.2014 befasste sich das Verwaltungsgericht Düsseldorf (Az. 15 K 2271/13) erneut mit der Frage, ob ein Doktortitel rechtmäßig zurückgenommen wurde. Sachverhalt: Mehrzahl von plagiierenden Vorgehensweisen lassen auf bestimmte Systematik schließen Die Klägerin wendet sich mit der Klage gegen die …

VG Schleswig-Holstein: Gymnasiallehrer versuchten weniger Unterrichtsstunden zu erstreiten

Nicht nur die Lehrer sind empört – Ein Nachspiel ist noch möglich

VG Schleswig-Holstein: Kein Anspruch des Studierenden auf gleichbleibende Prüfungsordnung bis zum Abschluss des Studiums

Im schlimmsten Fall kann ein solches Vertrauen auf mündlichen Vereinbarungen einen die Zukunft kosten.

Der Verzicht eines verbeamteten Lehrers auf die Geltendmachung von Reisekosten ist rechtlich zulässig

Das Verwaltungsgericht Baden-Württemberg hat am 21.07.2016 (Az. 4 S 830/15) entgegen des vorinstanzlichen Urteils entschieden, dass verbeamtete Lehrer vorab auf die Geltendmachung von Reisekosten für außerunterrichtliche Veranstaltungen wirksam verzichten können. Sachverhalt: Systematische Abfragung nach einem (Teil-)Verzicht im Dienstreiseformular Anlass war …