Familienrecht

Unsere Kanzlei berät Sie zu allen Fragen des Familienrechts. Dazu zählen unter anderem das Eherecht, das Verwandtschafts-, insbesondere das Kindschaftsrecht sowie das Recht der Betreuung, Vormundschaft und Pflegschaft. Hier wird von einem Anwalt Sensibilität und Verständnis gefordert, da das Familienrecht die private Sphäre des Menschen und seine Beziehungen zu anderen Menschen betrifft.

Eherecht

Das Eherecht ist Teil des Familienrechts und regelt die Eheschließung, die Rechte und Pflichten der Ehepartner und die Beendigung einer Ehe. Vor der Eheschließung sollte man sich im Klaren sein, welcher Güterstand während der Ehe gelten soll. Das Gesetz unterscheidet zwischen der Gütergemeinschaft, der Zugewinngemeinschaft (sog. gesetzlicher Güterstand) und der Gütertrennung. Die Wahl des Güterstandes ist insbesondere bei der Beendigung der Ehe entscheidend. Trifft das Ehepaar keine Regelung über den Güterstand, dann gilt der sog. gesetzliche Güterstand. Dies hat zur Folge, dass die Güter der Ehepartner während der Ehe zwar getrennt bleiben, jedoch wird der Zugewinn, der während der Ehe hinzu gekommen ist, nach Beendigung – entweder durch Tod eines Ehegatten oder durch Scheidung – ausgeglichen.

Kindschaftsrecht

Das Kindschaftsrecht regelt die rechtliche Beziehung zwischen Eltern und Kindern. Im Kindschaftsrecht sind Fragen der elterlichen Sorge, des Unterhalts und des Abstammungsrechts geregelt. Besonders in Fällen, in denen die Ehe geschieden wird, können Fragen des Umgangsrechts problematisch werden. Im BGB ist der Grundgedanke zugrunde gelegt, dass für das Kindeswohl grundsätzlich der Umgang mit beiden Elternteilen erforderlich ist (vgl. § 1626 Abs.3 BGB). Dies kann jedoch im Einzelfall problematisch werden und erfordert im besonderen Maße einen sensiblen Umgang mit dieser Rechtsmaterie.

Betreuungsrecht

Das Betreuungsrecht ermöglicht einem Betreuer, Rechtshandlungen im Namen des Betreuten vorzunehmen. Dies kann beispielsweise dann erforderlich werden, wenn eine Person aufgrund einer körperlichen oder geistigen Erkrankung nicht mehr voll geschäftsfähig ist. Das Gesetz besagt, dass wenn ein Volljähriger auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen kann, so bestellt das Betreuungsgericht auf seinen Antrag oder von Amts wegen für ihn einen Betreuer (vgl. § 1896 BGB). In der Regel ist die Betreuung auf einen oder mehrere Aufgabenkreise des Betreuers beschränkt. Die Betreuung bleibt so lange bestehen, bis sie vom Betreuungsgericht aufgehoben wird. Dies kann von Amts wegen durch das Gericht selbst erfolgen oder auf Antrag des Betreuten.

Wir bieten Ihnen anwaltliche Hilfe in allen Fragen des Familienrechts. Gemäß unserer Philosophie beraten wir Sie über mögliche rechtliche Schritte für Ihr Problem, klären Sie über Risiken und mögliche Folgen auf und führen für Sie die erforderlichen rechtlichen Maßnahmen durch.

AKTUELLE INFORMATIONEN

Preschool children are extremely curious, and so they have to be.

Spend to write composition has a dedicated group of expert essay writers working tirelessly to satisfy all our customers‘ wants. Many these essay writing firms that provide cheap solutions do not furnish you with custom essays. Informative tailor made documents …

Business Plan PowerPoint Presantation Secrets That No One Else Knows About

Business Plan PowerPoint Presantation Secrets That No One Else Knows About Top Choices of Business Plan PowerPoint Presantation The concern is to get yourself a policy for your own small business. You’ll find several tactics and also there are also …

Help in Desertation Can Be Fun for Everyone

Help in Desertation Can Be Fun for Everyone Everybody else would like simply because we’re only person some newspaper help from time to time. Figure out a good deal more free time you find it possible to receive together with …

Term Paper Writing Help!

Term Paper Writing Help! The Number One Question You Must Ask for Term Paper Writing Within the remaining part of the informative article, the thesis is merely supported by you. Considering that there has to be a assumption A term …